Die Romane

Ein Ort in Italien

 

Zehn Menschen treffen zufällig an einem idyllisch abgelegenen Ort in Italien aufeinander und unvermutet auch auf sich selbst. Weit entfernt von ihren alltäglichen Verpflichtungen, Rollen und Lebensinhalten werden sie mit dem konfrontiert, was in ihrem Leben wirklich zählt: verdrängte Träume, vergessene Ziele, ausgeblendete Realitäten oder die nicht verwundene Vergangenheit. Mit Leidenschaft und Liebe, Wut und Verzweiflung, Angst und Hoffnung stellen sich die zehn ihrem Schicksal und riskieren, dass sich ihr Leben von Grund auf ändert!

 

 

 

Drei Jahre später

 

Vor drei Jahren reisten sie schon einmal nach Italien, und diese Reise veränderte ihr Leben! Heute kommen sie wieder und treffen auf altbekannte und neue Gesichter. Dabei bricht manch überwunden geglaubter Konflikt wieder aus und manch neue Lebensaufgabe zeigt sich. Wieder kann niemand ausweichen - jeder muss sich seinem Schicksal stellen.

 

Was ist aus Elli, Matthias, Monika, Carola und den anderen geworden? Und wie geht es weiter, drei Jahre später?

 

 

 

Erleuchtet

Meine Depression, ihr Therapeut & ich

 

Die 39jährige Hilde verzweifelt an ihrem Leben. Sie sieht sich am Ende eines langen dunklen Tunnels angekommen, wo leider kein Licht ist, sondern nur eine Wand und sonst nichts. Zutiefst unzufrieden mit sich, ihren nicht vorhandenen Zukunftsperspek-tiven und der Welt an sich landet sie nach einem schauderhaft deprimierenden Abend betrunken im Fluss. Dort trifft sie auf ihren zukünftigen Therapeuten.

 

 

 

 

 

Der Schundfilm meines Lebens

Wenn das eigene Drehbuch plötzlich Realität wird, kann das ziemlich verwirrend sein. Diese Erfahrung macht die  ambitionierte Drehbuchautorin Hanna Wupper, als sie das Skript für einen – wie sie es abfällig nennt – „Schundfilm“ schreibt.

Anfangs macht Hanna sich über die ihrer Meinung nach völlig unrealistische Handlung um eine Frau, deren intakt geglaubte Beziehung in die Brüche geht, als sie herausfindet, dass ihr Ehemann sie mit ihrer besten Freundin betrügt, lustig. Doch nach und nach muss sie erkennen, dass ihr Drehbuch gar nicht so unrealistisch ist, wie sie glaubte ...